Erfolgreiche Projekt AG: „care4future“

 „care4future“ ist ein Projekt, das Schülerinnen und Schülern deutschlandweit im Rahmen der Berufsorientierung bereits seit 2010 einen authentischen Einblick in die Pflegeberufe gibt. Auf Initiative des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz wird dieses Konzept im Rahmen des Landesprojektes „Nachwuchssicherung in den Pflegeberufen“ auch in Rheinland-Pfalz umgesetzt. Für die Gestaltung des Kurses wurde ein Netzwerk, bestehend aus der Realschule plus Am Schlossberg Westerburg, der Realschule plus Hoher Westerwald Rennerod, dem DRK Westerburg, dem DRK Seniorenwohnpark Schlossblick Westerburg, dem Altenpflegeheim Dickmann Rennerod, der Fachschule für Altenpflege an der BBS Westerburg und dem Bildungszentrum für Gesundheits- und Krankenpflege am DRK Krankenhaus Hachenburg gegründet.

Eine Ausbildung in der Pflege – ist das was für mich? Die Antwort auf diese Frage fanden 17 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 der Realschule plus Am Schlossberg Westerburg und der Realschule plus Hoher Westerwald Rennerod in der AG „care4future“ im ersten Schulhalbjahr.

Im Rahmen der AG stellten Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege und der Altenpflege in praxisnahen Unterrichtseinheiten ihre Berufe vor. Die Schülerinnen und Schüler der Realschulen plus lernten, wie man den Blutdruck und den Blutzucker misst, wie Diabetes entsteht und behandelt wird, was Demenz bedeutet und wie sich diese auswirkt und wie das menschliche Herz arbeitet. Auch die Thromboseprophylaxe und die Aktivierung älterer Menschen im Pflegeheim war Thema. Besuche in den Kooperationseinrichtungen standen ebenfalls auf dem Plan. Abgerundet wurde die AG durch einen gemeinsamen Erste-Hilfe-Kurs, den das Deutsche Rote Kreuz aus Westerburg durchführte. Hier lernten die Jugendlichen unter anderem, wie man verschiedene Verbände anlegt, wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung funktioniert und wie man korrekt einen Notruf absetzt. Am Ende des eintägigen Kurses konnten alle ihr Zertifikat über die Grundausbildung in Erster Hilfe in Empfang nehmen. Für einige Schülerinnen und Schüler schließt sich nun noch ein Praktikum in einer der kooperierenden Pflegeeinrichtungen an.

Die erstmals durchgeführte AG stieß sowohl bei den Jugendlichen als auch den Kooperationspartnern auf gute Resonanz und viel Begeisterung. Die Schülerinnen und Schüler erhielten einen realistischen Einblick in die Pflegeberufe. Eine Fortführung im kommenden Schuljahr ist geplant.