Alle Beiträge von ga

Berliner YouTube-Star $ick klärt über Drogen auf

Suchtprävention hat an der Realschule plus Hoher Westerwald in Rennerod einen hohen Stellenwert. Das Ziel der Schule ist es, ihre Schulabgänger als selbstbewusste, starke und gesunde Persönlichkeiten ins Leben zu entlassen. Dazu gehört auch, sich mit den Themen Alkohol, Rauchen und illegale Drogen auseinanderzusetzen und deren Auswirkungen zu verstehen. In diesem Rahmen erwartete die Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse im Berufsreifezweig und der 9. und 10. Klassen der Sekundarstufe jetzt ein besonderes Highlight: Der erfolgreiche Autor („Shore, Stein, Papier“), YouTuber und Grimme-Preis-Träger $ick kam zu einem exklusiven Vortrag an die Schule.  Sonst in den Großstädten der Republik auf Lesetour, war er nun extra von Berlin nach Rennerod gereist, um mit den Jugendlichen zu sprechen.
Schonungslos offen, in authentischer Sprache und mit bemerkenswert genauem Erinnerungsvermögen schilderte $ick seinen Weg in die Drogensucht, 25 Jahre zwischen Heroin, Kokain und Haft und letztendlich seinem Weg in ein „sauberes“ Leben.
Mit 13 Jahren zieht $ick mit seiner Mutter zum Stiefvater nach Hannover. Dieser sieht in ihm nur ein unerwünschtes Anhängsel und teilt es ihm auch so mit. Statt über seine Gefühle zu sprechen, lenkt sich $ick zunächst mit Kiffen, dann mit Heroin ab. Weitere Drogen, insbesondere Kokain, kommen mit den Jahren dazu, Haft, Therapien und Rückfälle wechseln sich ab. Seine Tochter und das Angebot, seine Geschichte für ein breiteres Publikum öffentlich zu machen, geben ihm die nötige Perspektive, um clean zu werden.

Die Jugendlichen hörten gebannt zu. Die Betroffenheit an vielen Stellen der Geschichte war spürbar. Nach dem Vortrag nutzten sie dann auch rege die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die von $ick sehr ehrlich beantwortet wurden. Den Jugendlichen vermittelte er: Gebt euren Gefühlen Raum, sprecht darüber, versucht nicht, sie zu betäuben!
Nach einem langanhaltenden Applaus nutzten noch viele Schülerinnen und Schüler die Chance, mit $ick persönlich zu sprechen oder Fotos mit ihm zu machen, bevor alle beeindruckt und auch nachdenklich in den Unterricht zurückkehrten.  Am Ende bedankte sich Rektorin Antje Hentrich bei den beiden Organisatorinnen Anne Riebel und Stephanie Jung, sowie bei $ick für die eindrucksvolle Veranstaltung. 

 

 

Die ganze Schule feierte Weihnachten

Wie in jedem Schuljahr trafen sich am vorletzten Schultag alle Schülerinnen und Schüler, sowie das Kollegium in der Aula zur traditionellen Weihnachtsfeier. Die Chöre (Leitung Herr Meyer), die neue Flöten- AG (Frau Fehlinger) und die neu formatierte Schulband (Herr Schmitt) zeigten ihr Können. Zudem wurden Ehrungen (Knobeln im Advent, Vorlesewettbewerb, Sportabzeichen) vorgenommen und gelungene Videoprojekte (Herr Willerscheid, Frau Eidner- Sistig) vorgestellt. Im Anschluss daran fand der Weihnachtsmarkt mit allerlei Leckereien und selbst hergestellten Artikeln statt. Schon die ganze Woche über hatte die SV alle Klassen in die” Foto- Box” eingeladen, um witzige Klassenfotos zu schießen. Viel Spaß beim Anschauen der Bilder: 

 

Jason Böhm ist bester Vorleser 2017

Jason Böhm (Klasse 6.3) konnte sich im Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen als Schulsieger durchsetzen und vertritt nun die Realschule plus aus Rennerod beim Kreisentscheid in Hachenburg im nächsten Jahr. Zunächst wurden in den letzten Wochen die Vorlesewettbewerbe in den vier sechsten Klassen durch die Deutschlehrer- und Lehrerinnen durchgeführt. Hier qualifizierten sich neben dem späteren Schulsieger weitere drei Klassenbeste: Julian Schmiedke (6.1), Maja Weyrauch (6.2) und Aimeé Schneider (6.4). Alle vier stellten sich der Jury, die aus den Deutschlehrerinnen und Lehrern, sowie dem Leiter der Orientierungsstufe Andreas Garth zusammensetzte. Nachdem alle zunächst in der ersten Runde ihren selbst ausgewählten Text vortrugen, fiel die Entscheidung am Ende beim Lesen eines fremden Textes. Der Wettbewerb ist in seiner Art der älteste und größte Lesewettstreit Deutschlands und wird seit vielen Jahren vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt.

Eine Schule im Knobelfieber

Auf Initiative von Mathematiklehrer Dominic Schmitt erstellten Pascal Simon und Michael Köhler (beide sind im Freiwilligen Sozialen Jahr an der Realschule plus Hoher Westerwald tätig) eine Knobelwand, die an jedem zweiten Tag der Schulwoche mit neuen Mathematikrätseln gefüllt wird. In zwei Kategorien wird so von vielen Schülerinnen und Schülern das Knobelangebot genutzt. So gibt es Knobelaufgaben für die Klassenstufe 5 bis 7 und schwierigere Rätselblätter für die Jahrgangsstufe 8 bis 10. Die Antworten können täglich in eine Box eingeworfen werden, Lösungsblätter werden dann auch zur anschließenden Kontrolle ausgehangen.  Im Rahmen der schulinternen Weihnachtsfeier wird dann der Knobelsieger oder die Siegerin bekannt gegeben und mit einem Preis ausgezeichnet.

 

Der Schulabschluss naht – und was dann?

Infoabend für Vorentlass- und Entlassklassen der Realschule plus Hoher Westerwald

Was kommt nach meinem Schulabschluss? Jedes Jahr stellt sich für viele Schüler und Schülerinnen unserer Schule diese Frage. Die Möglichkeiten nach einem erfolgreichen Berufsreife- oder Sekundarabschluss sind vielfältig. Um Eltern und Schülern mögliche Orientierungshilfen an die Hand zu geben, haben wir wieder, wie auch schon in den Jahren zuvor, kompetente Ansprechpartner von weiterführenden Schulen und aus der Wirtschaft zu einem Informationsabend in die Aula unserer Schule eingeladen.

Dieser Einladung sind zahlreiche Schüler und Eltern sowie einige Klassenlehrer gefolgt. Eine Neuheit in diesem Jahr war der Bericht zweier ehemaliger Schüler, die unsere Schule in diesem Jahr verlassen haben und nun ihre ersten Monate in der Ausbildung absolviert haben. Emma Kunz (Auszubildende zur Werkzeugmechanikerin bei Fa. Selzer in Driedorf) und Robin Flick (Auszubildender zum Fleischer bei Fleischerei Karl-Heinz Pitton in Rennerod) erzählten spannend und informativ, wie es ihnen bislang in ihrer Ausbildung ergangen ist, was die größte Umstellung zum Schulbesuch war und wie sie ihre Ausbildungsstellen bekommen haben. Zudem gaben sie den jetzigen Schülern und Schülerinnen hilfreiche Tipps für Bewerbung und Ausbildungsstellensuche. Herr Jochen Geschwender und Herr Torsten Schneider mit dem Azubi Leroy Pistor von der Firma Geschwender Innenausbau und Herr Michael Knoche von Lidl, beide Unternehmen sind Kooperationspartner unserer Schule, machten sehr deutlich, über welche Voraussetzungen ein künftiger Azubi verfügen müsse, um in ihrem Unternehmen Fuß fassen zu können. Immer wieder wurden die Fächer Mathematik und Englisch genannt. Viele Firmen haben heute europäische Auftraggeber. Die Bedeutung von Praktika für die Berufswahl stand besonders im Fokus beider Firmen. Herr Thomas Nückel, der für unsere Schule zuständige Berufsberater, stellte die besondere Rolle der Eltern bei der Berufswahl ihrer Kinder heraus. Für Schüler, die nach dem Berufsreife- oder Sekundarabschluss noch weiter die Schule besuchen möchten, stellte Herr Holger Langschied von der BBS Westerburg mehrere Möglichkeiten vor. Frau Anne Riebel, Jobfux an der Realschuel plus Hoher Westerwald, erklärte, welche Unterstützung Schüler der Vorentlass- und Entlassklassen durch sie direkt in der Schule erhalten können. Das Projekt Jobfux wird durch den Europäischen Sozialfonds und das Land Rheinland-Pfalz gefördert. Durch dieses breit gefächerte Angebot wurden jedem Schüler, der demnächst unsere Schule erfolgreich verlässt, mehrere Möglichkeiten kompakt aufgezeigt, wie es für ihn nach der Schule weitergehen kann und worauf dabei besonders Wert gelegt wird. Im Anschluss des Elternabends standen die Vertreter der beiden Firmen sowie der BBS und der Agentur für Arbeit noch für Einzelgespräche zur Verfügung.

 

Berufsorientierung: Infoabend der weiterführenden Schulen

Am Mittwoch, 22.11.2017 findet wie in jedem Schuljahr um 19.00 Uhr der Informationsabend für die Schüler der Entlassklassen und deren Sorgeberechtigte in der Aula statt. Die Vorentlassklassen sind auch herzlich eingeladen. An diesem Abend informieren einzelne Betriebe, die Agentur für Arbeit und die Berufsbildende Schule Westerburg über die Zeit nach dem Schulabschluss.

Kinder helfen Kindern! Weihnachtspäckchen für Bulgarien

Auf Initiative von Eva Bäumer- Bribech (Klassenlehrerin der 5.3) packten zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Realschule plus aus Rennerod kleine Weihnachtspäckchen für Kinder in  Osteuropa. Die bundesweite Aktion „Kinder helfen Kindern!“ entstand aus der Idee heraus, Kindern in Ländern, in denen es nicht so gut geht, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Und so konnte der Verein ADRA Deutschland e.V. bereits über eine halbe Million Menschen zur Weihnachtszeit glücklich machen. Fleißige Helfer der Klasse 5.3 packten tatkräftig mit an, um das Auto zu beladen. Die Renneroder Päckchen gehen nun auf die Reise nach Bulgarien, wo sie pünktlich zur Weihnachtszeit für Freude sorgen. 

 

Infektionsschutzgesetz

In öffentlichen Einrichtungen wie z.B. Kindergärten und Schulen gelten besondere Vorschriften im Bereich des Infektionsschutzes.

Alle Sorgeberechtigten der Schülerinnen und Schüler sind daher verpflichtet, die Belehrung zum Infektionsschutz zur Kenntnis zu nehmen. Bitte lesen Sie sich das hier als pdf- Datei hinterlegte Merkblatt aufmerksam durch (per Mausklick öffnen): 

Infektionsschutzgesetz

TAG DES OFFENEN UNTERRICHTS 2017

Wenn samstags Schulbusse nach Rennerod fahren und schon früh am Morgen das Gebäude der Realschule plus Hoher Westerwald hell erleuchtet ist, dann steht der „Tag des offenen Unterrichts“ auf dem Stundenplan. Zu dieser Veranstaltung waren die Grundschulkinder der vierten Klassen und deren Sorgeberechtigte eingeladen, um die weiterführende Schule der Verbandsgemeinde Rennerod vor Ort zu erleben und zu erkunden. Dieser Einladung folgten unzählige Gäste, die zu Beginn vom Chor der Klassenstufe 5 unter der Leitung von Walter Meyer musikalisch empfangen wurden.

Schulleiterin Antje Hentrich und  Orientierungsstufenleiter Andreas Garth begrüßten und informierten in der Aula die zukünftigen Schüler und Schülerinnen und vermittelten mit Videoclips, erstellt von der hauseigenen Video- AG (Leitung Christoph Willerscheid) einen Überblick über das Schulleben und die Ganztagsschule. Gespannt begaben sich die Grundschüler in die Klassen- und Fachräume der für sie neuen und großen Schule. Dort gab es viele Mitmachangebote für sie, während der Schulelternbeirat und Förderverein in der Aula für das leibliche Wohl sorgten und die Schulleitung als Ansprechpartner viele offene Fragen beantworten konnte. 

Die Schulanmeldungen für das Schuljahr 2018/19 an der Realschule plus Hoher Westerwald ist vom 14. Februar (Aschermittwoch) bis zum 23. Februar 2018 von 8.00 Uhr bis 13.00 Uhr möglich. Am Freitag, den 16. Februar ist das Sekretariat zusätzlich von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Weiter Informationen findet man auf der Homepage der Schule unter: www.realschuleplus-rennerod.com