Alle Beiträge von ga

Eine Woche im Zeichen der Berufsorientierung

Wie bewerbe ich mich richtig? Welche Berufe oder weiterführende Schulen gibt es in der Region Rennerod und was will ich eigentlich später einmal werden? Diese und viele weitere Fragen waren Thema einer intensiven Berufsorientierungswoche an der Realschule plus Hoher Westerwald in Rennerod. Jobfux Anne Schäfer hatte hierzu das komplette Netzwerk von Ausbildungsbetrieben, Institutionen und Schulen eingeladen und konnte sich am Ende über die große positive Resonanz von allen Seiten freuen.

Neben dem traditionellen Tag der Betriebe fand wieder die Berufsinformationsbörse am Vorabend in der Aula und an zwei Tagen ein Bewerbertraining statt. Die Schülerinnen und Schüler der Vorentlassklassen wurden unter Regie der Westerwald Bank und Nassauischen Sparkasse intensiv zum Thema „Bewerbung“ geschult. Sie erfuhren aus erster Hand, welche Punkte in einem Bewerbungsverfahren aus Sicht der Arbeitgeber besondere Beachtung finden, wie Anstellungstest in einem Assessment Center ablaufen oder welche persönlichen Fähigkeiten im Rahmen einer erfolgreichen Bewerbung zu einem guten Bewerbungsschreiben gehören. In einem weiteren Trainingsmodul unter der Obhut der Firmen Zoth, Aldi und der Barmer GEK wurden die Schüler im Führen eines Anstellungsgespräches geschult  oder mit den wichtigsten Kniggeregeln vertraut gemacht. Rektorin Antje Hentrich und Konrektorin Sika Michel, die für einen Teil der Organisation verantwortlich zeichnet, durften gemeinsam mit Anne Schäfer 29 Firmen und Institutionen im Rahmen der Berufswahlmesse willkommen heißen. Dieser Abend in der Aula der Realschule plus bietet vor allem auch den Eltern die Gelegenheit, gemeinsam mit ihren Kindern die Vielzahl der Berufe kennen zu lernen. Auch die Betriebe kommen immer wieder gerne nach Rennerod und lobten vor allem die persönliche Atmosphäre vor Ort, die am Ende beiden Seiten Erfolg bringt. In diesem Jahr waren neben den zahlreichen Betrieben aus dem Umland unter anderem auch die Universität Koblenz- Landau, die Bundeswehr, die Krankenpflegeschule Weilburg oder auch die Berufsbildende Schule Westerburg zu Gast, um die Möglichkeiten der weiterführenden Schulen und die unzähligen Ausbildungsberufe für die Abschlussklassen aufzuzeigen, die sich gegenwärtig nach dem Schulabschluss in Rennerod anbieten. Die „Kür“ der Berufsorientierungswoche ist seit Jahren der „Tag der Betriebe“. An diesem Tag verwandelt sich die Schule in einen riesigen Themenpark rund um die Arbeitswelt. Über 250 individuelle Stundenpläne mit je vier Workshopelementen wurden hierzu von Jobfux Anne Schäfer ausgearbeitet, so dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den unterschiedlichsten Bereichen Praxisluft schnuppern konnten. Dass man aus Stoffservietten „Seerosen“ oder „Knospen“ falten kann, zeigte versiert Marvin Kölzer vom Wildpark Hotel aus Bad Marienberg. Die ehemaligen Renneroder Schülerinnen Iesha Scott und Sarai Mankiewicz führten die Workshopteilnehmer in die Glasmalerei ein und weckten Interesse für die schulische Ausbildung an der Glasfachschule in Hadamar. Viele Firmen nehmen seit Jahren an diesem einmaligen Schnuppertag in Rennerod teil und bringen ihre Azubis mit, die oft aus den Reihen der Realschule plus stammen und über die Berufsorientierungswoche oder den Tag der Betriebe ein Praktikum und letztendlich auch ihre Ausbildungsstelle gefunden haben. Abgerundet wurde die Woche durch den Girl´s Day und Boy´s Day, an dem in diesem Jahr fast alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 einen Tag lang Berufspraxis sammeln durften. Am Ende dankte auch Verbandsgemeindebürgermeister Gerrit Müller den Organisatoren und den unzähligen Betrieben und Schulen für die Durchführung dieser Woche im Zeichen der Berufsfindung, die ein wichtiger Baustein im Schulprofil der Realschule plus Hoher Westerwald darstellt.  

Das Projekt Jobfux wird vom Europäsischen Sozialfonds und der Landesregierung Rheinland- Pfalz gefördert.

Berufsorientierungswoche – Fotoimpressionen

Diese Woche steht voll und ganz im Zeichen der Berufsorientierung. Neben externen Referenten und Kooperationspartner der Realschule plus Hoher Westerwald, fand die Berufsbörse und der Tag der Betriebe statt. Beide Veranstaltungen waren aus Sicht der Firmen, Schulen und vor allem auch der Schülerinnen und Schüler ein voller Erfolg. Hier einige Fotoimpressionen.

Smartphone, Internet und die Gefahren – Rechtsanwalt informiert Schüler

Als feste Institution unserer Schule können wir Herrn Rechtsanwalt Thomas Gfrörer aus Hachenburg bezeichnen, der uns seit 2015 jedes Jahr besucht. Er referierte wieder auf beeindruckende Art und Weise über Themen des Jugendmedienschutzes.

Anschaulich, die Jugendlichen der Jahrgangsstufe 9 fesselnd und in den Vortag mit einbindend, führte er ihnen aus seiner Erfahrungswelt Beispiele vor Augen, die mittlerweile leider alltäglich sind: technisch möglich, aber rechtlich verboten. Der Gebrauch von Smartphones, WhatsApp, Facebook & Co gehört zu unserem Leben dazu. Cybermobbing, Verstöße gegen das Persönlichkeits- und Urheberrecht, Beleidigungen und Verleumdungen damit leider auch. Neue Apps laden die Jugendlichen beispielsweise dazu ein, Bilder oder Videos von sich und anderen zu erstellen, zu entstellen und diese dann im Netz zu veröffentlichen. Welchen persönlichen Schaden die Betroffenen davontragen und welche rechtlichen Konsequenzen mit hohen Geldstrafen bis hin zum Freiheitsentzug auf die Täter warten, zeigte Thomas Gfrörer den Schülern sehr deutlich. Dabei stieß er auf reges Interesse und ging auf die Fragen der Jugendlichen sehr genau ein.

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Thomas Gfrörer für dieses große Engagement, Jugendliche im Umgang mit den neuen Medien aufzuklären.

Anmeldungen Klasse 5

Auch in dieser Woche können Sie noch Ihre Kinder für die neue Klasse 5 innerhalb der Bürozeiten (8.00 – 12.00 Uhr) im Sekretariat anmelden.

Sollten sie Ihr Kind noch nicht angemeldet haben, ist das Sekretariat in den Winterferien zeitweise besetzt. Bitte melden Sie sich in diesem Fall telefonisch an.

Folgende Unterlagen sind notwendig: Geburtsurkunde, Halbjahreszeugnis Klasse 4, Anmeldeformular der Grundschule und ggf. Sorgerechtsbescheid

Unterricht in Herkunftssprache

Auf der Grundlage der Verwaltungsvorschrift „Unterricht von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshingergrund“ vom 20.9.2015 weisen wir auf die Möglichkeit des herkunftssprachlichen Unterrichts (HSU) für Schüler/innen hin, deren Herkunftssprache oder Muttersprache nicht Deutsch ist. Anmeldungen bei Interesse müssen bis zum 29. März 2019 erfolgen.
Mehr Informationen finden Sie im Menüpunkt „Service“. https://realschule-rennerod.com/unterricht-in-herkunftssprache/

Erfolgreiche Projekt AG: „care4future“

 „care4future“ ist ein Projekt, das Schülerinnen und Schülern deutschlandweit im Rahmen der Berufsorientierung bereits seit 2010 einen authentischen Einblick in die Pflegeberufe gibt. Auf Initiative des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz wird dieses Konzept im Rahmen des Landesprojektes „Nachwuchssicherung in den Pflegeberufen“ auch in Rheinland-Pfalz umgesetzt. Für die Gestaltung des Kurses wurde ein Netzwerk, bestehend aus der Realschule plus Am Schlossberg Westerburg, der Realschule plus Hoher Westerwald Rennerod, dem DRK Westerburg, dem DRK Seniorenwohnpark Schlossblick Westerburg, dem Altenpflegeheim Dickmann Rennerod, der Fachschule für Altenpflege an der BBS Westerburg und dem Bildungszentrum für Gesundheits- und Krankenpflege am DRK Krankenhaus Hachenburg gegründet.

Eine Ausbildung in der Pflege – ist das was für mich? Die Antwort auf diese Frage fanden 17 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 bis 10 der Realschule plus Am Schlossberg Westerburg und der Realschule plus Hoher Westerwald Rennerod in der AG „care4future“ im ersten Schulhalbjahr.

Im Rahmen der AG stellten Auszubildende der Gesundheits- und Krankenpflege und der Altenpflege in praxisnahen Unterrichtseinheiten ihre Berufe vor. Die Schülerinnen und Schüler der Realschulen plus lernten, wie man den Blutdruck und den Blutzucker misst, wie Diabetes entsteht und behandelt wird, was Demenz bedeutet und wie sich diese auswirkt und wie das menschliche Herz arbeitet. Auch die Thromboseprophylaxe und die Aktivierung älterer Menschen im Pflegeheim war Thema. Besuche in den Kooperationseinrichtungen standen ebenfalls auf dem Plan. Abgerundet wurde die AG durch einen gemeinsamen Erste-Hilfe-Kurs, den das Deutsche Rote Kreuz aus Westerburg durchführte. Hier lernten die Jugendlichen unter anderem, wie man verschiedene Verbände anlegt, wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung funktioniert und wie man korrekt einen Notruf absetzt. Am Ende des eintägigen Kurses konnten alle ihr Zertifikat über die Grundausbildung in Erster Hilfe in Empfang nehmen. Für einige Schülerinnen und Schüler schließt sich nun noch ein Praktikum in einer der kooperierenden Pflegeeinrichtungen an.

Die erstmals durchgeführte AG stieß sowohl bei den Jugendlichen als auch den Kooperationspartnern auf gute Resonanz und viel Begeisterung. Die Schülerinnen und Schüler erhielten einen realistischen Einblick in die Pflegeberufe. Eine Fortführung im kommenden Schuljahr ist geplant. 

Anmeldewochen Klasse 5 – SJ 19/20

Neuanmeldungen für unsere neuen Klassen 5 werden im Zeitraum von Montag, 11. Februar bis Freitag, 15. Februar von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr im Sekretariat entgegen genommen.

Am Freitag, 15. Februar können Sie Ihr Kind zusätzlich von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr an unserer Schule anmelden.

Sollte Ihnen in dieser Zeit die Anmeldung nicht möglich sein, nehmen wir Ihr Anliegen bis zum 22. Februar (Freitag vor den Winterferien) entgegen.

Folgende Unterlagen sind notwendig: Geburtsurkunde, Halbjahreszeugnis Klasse 4, Anmeldeformular der Grundschule und ggf. Sorgerechtsbescheid

Elterninformationen

Der aktuelle Elternbrief mit Informationen zum Elternsprechtag und der Terminplaner für das 2. Halbjahr sind unter dem Menüpunkt „Service“ einsehbar und als pdf- Datei hinterlegt.

Jahresabschluss mit Musik und Markt

Wie in jedem Jahr ist es gute Tradition geworden, den letzten Schultag mit einem Weihnachtskonzert und dem anschließenden Weihnachtsmarkt zu begehen. In diesem Jahr wurde dazu erstmalig die Sporthalle zur Konzertbühne umfunktioniert, um in der Aula in der Zwischenzeit vielfältig dekorierte Marktstände der einzelnen Klassen aufzubauen und für die Besucher zu bestücken. „Mann des Tages“ war Dominic Schmitt, der kurzfristig für den erkrankten Chorleiter Walter Meyer einspringen musste und fast ohne Probe mit dem Schulchor eine Premiere ablieferte. Unterstützt wurde er beim gemeinsamen Singen von weihnachtlichen Weisen dann auch von Teilen des Kollegiums, die den Chor stimmgewaltig unterstützen. Die Schulband, ebenso von Dominic Schmitt geleitet, sorgte für den fulminanten Auftakt des Konzertes, Lia Wittenburg (Klasse 6.3) überzeugte als Siegerin des Lesewettbewerbs mit einer Weihnachtsgeschichte und die Flöten AG (Leitung Corinna Hering) zeigte ihr Können. Mit „The Sound of Silence“ begeisterte der Flöten- Solist Luka Georgi (6.4)  das Publikum. Anschließend trafen sich alle in der Aula zum großen Weihnachtsmarkt. Erstmalig waren hier auch Eltern eingeladen, die zahlreich erschienen. Hier wurden die unterschiedlichsten Waren angeboten und natürlich fanden die Getränke- und Essensstände reichlich Zuspruch. Nach dem Aufräumen verabschiedeten sich die Schülerinnen und Schüler in ihren Klassen und durften in die wohlverdienten Weihnachtsferien aufbrechen.  Ein Teil des Erlöses wird auch in diesem Jahr wieder für einen caritativen Zweck gespendet.